post

„Glücksbringer“

Der Vereinsfotograf hatte Zeit, um das Heimspiel der A-Junioren des PPSV Suhl e.V. gegen den FSV 06 Mittelschmalkalden e.V. zu besuchen. In den letzten Partien, als er vor Ort war, gab es keine Niederlage!

Ob diese Glückssträhne auch heute halten würde, sollten wir nach 90 Minuten wissen.

Der Herbst kommt mit all seiner Macht, so begann das Spiel bei nieseligen und kühlen 7 Grad.

Die erste Halbzeit war es ein Duell auf Augenhöhe, beide Mannschaften boten packenden Fußball. Der FSV 06 Mittelschmalkalden e.V. ging nur kurz in Führung, diese wurde aber durch ein vorangegangenes Foul annulliert. Bis zur Pause gab es für beide Teams nichts Zählbares.

Mit Wiederanpfiff der Partie merkte man, daß die Gäste heiß waren auf einen Auswärtssieg.

So legte der FSV 06 Mittelschmalkalden e.V. ein etwas höheres Tempo auf und krönte dies in der 53. Spielminute mit dem Führungstreffer. Die Köpfe der Hausherren hingen nur kurz und man hielt tapfer dagegen.

Ein Sololauf aus der eigenen Spielhälfte heraus konnte nur durch ein Foul im Strafraum der Gäste gestoppt werden. Der Schiri entschied sofort auf Strafstoß. Diese Chance nutzte der PPSV Suhl e.V. eiskalt und glich aus.

Mit dem Satz: „Solche Tore brauchen wir nicht, wir schaffen dies auch so!“ versuchte der Keeper des FSV 06 Mittelschmalkalden seine Jungs noch einmal anzuspornen. Doch nur 7 Minuten später zappelte der Ball nach einem sehr schönen Spielzug erneut im Netz der Gäste, somit stand es 2:1 und der Jubel darüber war groß.

Noch 20 Spielminuten, die es in sich haben sollten. Es wurde verbissen gekämpft von beiden Seiten und die Zuschauer bekamen einen packenden Schlagabtausch zu sehen. Im Großen und Ganzen blieb es dabei fair, bis auf ein, zwei Szenen, in denen die Emotionen dann doch überkochten. Die Gäste haderten mit der Leistung des Schiri, wobei dieser das Spiel recht gut im Griff hatte und seine Karten besonnen verteilte.

Hier sein ein Dank gesagt an die Unparteiischen, dadurch ist solch packender Sport ja überhaupt erst möglich!

Es gab für jedes Team noch mehrmals die Möglichkeit, ein Tor nachzulegen, doch man scheiterte immer an den Keepern und so siegte der PPSV Suhl e.V. am Ende mit 2:1.

Emotionen schön und gut, diese sollen ja auch sein, sonst würde man seinen Sport ja nicht lieben und leben. Aber seinen Frust an der Kabinentür über die Niederlage auszulassen, ist sicher nicht die feine Art und zeigt nicht die Größe die man haben sollte, auch diese zu akzeptieren.

Sei es drum, unterm Strich war es ein ausgeglichenes, kampfbetontes Spiel von beiden Mannschaften.

Habt Dank für das Gezeigte und der „Glücksbringer“ hat wieder geholfen.

Durch den 2. Sieg im zweiten Spiel steht der PPSV Suhl e.V. nun an der Tabellenspitze!

Herzlichen Glückwunsch!

Text und Bild / Daniel Grambs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.